St. Klara Rottenburg > Mädchenprogymnasium > Programm > Offene Klassen 

Die Orientierungsstufe des PG – Die Offenen Klassen 5 und 6

Die Offenen Klassen basieren auf der Kontingentstundentafel des Gymnasiums (G8). Die Schülerinnen dieser Klassen müssen die Voraussetzung bekommen ab Klasse 7 weiterhin das Progymnasium zu besuchen. Sie bekommen aber die Zusage, dass sie ab Klasse 7 auch einen Platz in unserer Realschule Sankt Klara bekommen können. Ebenso soll es Schülerinnen der Realschule möglich sein, nach Klasse 5 in die Offenen Klassen zu wechseln.

Mit folgenden pädagogischen und organisatorischen Maßnahmen unterstützen wir die Schülerinnen der Orientierungsstufe:

a)      Zusätzliche Lehrerstunden in den Hauptfächern: In Klasse 5: in Englisch und Mathe jeweils für eine Klasse je eine zusätzliche Stunde zur Differenzierung. In Deutsch wird eine Stunde pro Klasse doppelt besetzt In Klasse 6: in Englisch, Deutsch und Mathe: Ein Unterstützungsangebot für die Klassen 6a und 6b zusammen jeweils durch einen der Fachlehrer.

b)     Freiarbeit: in Klasse 5 gibt es eine ausgewiesene FA- Stunde, die durch einen der KL betreut wird und keinem Fach zugeordnet ist.  Alle 5. Klassen bearbeiten in dieser FA- Stunde  im September/Oktober das Einführungsmaterial. In Klasse 6 wird die FA als Differenzierungselement im Fachunterricht verbindlich verankert.

c)      Zusatzangebote: Outdoorsport  in Klasse 5. Theater („Spielregeln spielen“) in Klasse 6.  Chor:  in Klasse 5 und 6 mit jeweils einer Wochenenstunde.

d)     Bei Bedarf können die Schülerinnen auf Empfehlung des Deutschlehrers den LRS-Kurs besuchen.

e)      Nachmittags bietet Sankt Klara weitere Angebote: Hausaufgabenbetreuung findet montags, dienstags und donnerstags statt. Der  Mittwoch wird  für Arbeitsgemeinschaften  freihalten,

f)       Um die Schülerinnen gut begleiten zu können werden in jedem Schuljahr zwei Entwicklungsgespräche zwischen Klassenlehrerin, Schülerin und Eltern geführt.

g)      Die Arbeit mit dem Lernjournal und dem Portfolio unterstützt die Schülerinnen und Lehrer den Lernprozess genauer wahrzunehmen und so besser auf die einzelnen Schülerinnen eingehen zu können.