Veranstaltungen

14.06.2019

ENGLISH-SPEAKING DAYS an St. Klara

Bereits zum vierten Mal fanden an unserer Schule sogenannte "English-Speaking Days" für die Klassen 8a und 8b statt.  

Von 05.-07.06.19 war „English only“ bei vielen verschiedenen Aktivitäten angesagt!

Louise Mayer und Sarah Taylor, zwei amerikanische Referentinnen des d.a.i. Tübingen, besuchten die Klassen 8a und 8b an zwei Tagen. Louise Mayer brachte den Schülerinnen das Leben der Jugendlichen in den USA durch viele Fotos und persönliche Erzählungen näher. Ein besonderes Highlight war das Hip-Hop – Tanzen mit Louise Mayer, die mit den Schülerinnen mit viel Schwung im Spiegelsaal einen Hip-Hop-Tanz einstudierte, was den Schülerinnen sichtlich großen Spaß machte.

Sarah Taylor bot einen „Theater-Workshop“ an. Mit großem Spaß spielten die Schülerinnen kleine Szenen auf Englisch.

Am Donnerstag Nachmittag war Kino angesagt: Das Kino Waldhorn zeigte den Film „Bend it like Beckham“, eine britische Komödie aus dem Jahr 2002,  in englischer Originalversion. Jesminder, die Tochter einer in London lebenden Familie mit indischen Wurzeln, spielt gegen den Willen ihrer Eltern Fußball mit ihrer Freundin Jules, einer weißen Engländerin (gespielt von Keira Knightley). Dies entspricht nicht den Erwartungen ihrer traditionsbewussten Familie. Nach einigen Turbulenzen akzeptieren Jesminders Eltern jedoch ihr ungewöhnliches Hobby und der Weg der talentierten Jess zur Profi-Fußballerin ist frei. Dank der klar gesprochenen Dialoge war es für die Schülerinnen kein Problem, der Handlung zu folgen und einiges über die Kultur der indischen Einwanderer in Großbritannien zu erfahren.

Am Freitag besuchten die beiden Klassen unser sogenanntes "language village", das „Sprachendorf“: Hierzu hatten wir Muttersprachler (aus den USA und Großbritannien) eingeladen, die als "Bewohner" des Sprachendorfs fungierten.

An verschiedenen Stationen simulierten sie mit unseren Schülerinnen Alltagssituationen wie „At the doctor’s“, „At the police station“ oder „With your host family at breakfast“. Für das nötige Ambiente sorgten große Hintergrundbilder sowie verschiedene Requisiten. So konnten sich die Schülerinnen wie im englischsprachigen Ausland fühlen und für den Ernstfall trainieren.

Da nicht alle Schülerinnen die sechs Stationen gleichzeitig besuchen konnten, hielten sie sich auch in „waiting rooms“ bzw. „game halls“ auf, wo sie englische Zeitschriften lesen, verschiedene englische Spiele spielen, sich an englischen Zungenbrechern versuchen, ein kniffliges Quiz über Amerika machen und sich über verschiedene Themen unterhalten konnten. 

Die "English-Speaking Days" haben allen Beteiligten großen Spaß gemacht und ermöglichten den  8.- Klässlern, ihr Englisch auf verschiedene Art und Weise anzuwenden und zu trainieren.

Ein großer Dank geht noch einmal an alle Beteiligten: an die Schülerinnen, die sich auf dieses Projekt eingelassen haben und vor allem auch an die acht  „native speakers“, die uns mit großem Engagement britisches bzw. amerikanisches Flair an die Schule gebracht haben.

Vorbereitet und durchgeführt wurden die "English-Speaking Days" von den Englisch-Lehrern der 8. Klassen.

Bericht und Fotos: C. Müller